Vegan Bali Rezept Bubur Injin

Bubur Injin – Indonesischer Reis für alle Porridge-Verrückten!

Mein absolutes Lieblingsgericht, zu jeder Tageszeit, ist Porridge. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich mich gerade im deutschen Winter oder unter balinesischer Sonne befinde.

 

Porridge geht immer und überall!


In meiner Zeit in Südostasien war es mal leichter, oft jedoch schwerer an meine geliebten Haferflocken zu kommen. Auf Bali habe ich jedoch eine super Alternative kennengelernt, die ihr – im Gegensatz zu den bekannten Haferflocken – auch auf den Menükarten der lokalen Restaurants finden werdet. Angepriesen als „indonesisches Frühstücksporridge“ habe ich mich nicht lange bitten lassen.

 

Schwarzer Klebereis, bedeckt mit einer cremigen Schicht Kokosmilch – Yummi!

 

Für alle Porridge-Süchtigen da draußen (und ich weiß, ich bin nicht alleine!) ist dies ein must-try, dass von Einheimischen sowohl als Dessert als auch Frühstück gern gegessen wird.


Normalerweise wird der Reis gern sehr(!) süß zubereitet und ordentlich Kokos- oder Palmzucker bereits beim Kochvorgang verwendet. Meine Variante ist etwas entschärft, dafür süße ich lieber am Ende etwas nach.  Die geschmacksgebenden Pandanblätter werden übrigens nicht mitserviert.

Der schwarze Reis sollte vor dem Kochen einige Stunden, am besten über Nacht, in Wasser eingeweicht werden. Am besten bereitet ihr gleich ein wenig mehr vor, dann habt ihr eure Portion für den nächsten Tag bereits im Kühlschrank!

Bubur Injin - Indonesischer Reispudding
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Als Frühstück oder als Nachtisch, Bubur Injin ist ein Pudding bzw. Porridge aus schwarzem Reis, der exotisch daherkommt und mit dem Geschmack von Kokosmilch abgerundet wird. Wer Porridge mag, wird auch diese Zubereitung lieben!
Rezepttyp: Frühstück // Dessert
Küche: Indonesisch
Ergibt: 2 Portionen
Zutaten
  • ½ Tasse Schwarzer Reis
  • ½ Tasse Klebereis
  • ½ Pandan-Blatt (alternativ: frisch gemahlene Vanille)
  • ½ Salam-Blatt(alternativ: frisch gemahlene Vanille)
  • 3 EL brauner Zucker oder Palmzucker
  • 2 Prisen Salz
  • 1 Banane
  • 6 EL Kokosnussmilch
Zubereitung
  1. Beide Reissorten werden gemeinsam in einem Topf in kochendem Wasser halb gar gekocht.
  2. Gib dann Pandan und Salam-Blätter sowie den Zucker hinzu.
  3. Der Reis wird gar gekocht und von der Hitze genommen. Er sollte nicht zu flüssig sein und der Konsistenz eines üblichen Milchreis ähneln. Das Wasser wird beim Kochen nach Bedarf in kleinen Portionen nachgegeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht und der Reis gar ist.
  4. Salz hinzufügen.
  5. Die Banane in mundgerechte Stücke schneiden. Eine halbe Banane unter den Reis heben, den Rest am Ende als Topping verwenden.
  6. Der Reis wird nun in Schalen aufgeteilt, mit jeweils 3 EL (oder nach Belieben) Kokosnussmilch (am besten kalt aus dem Kühlschrank) angerichtet und die restlichen, kleingeschnittenen Bananenstücke darauf verteilt.
  7. Die leicht karamellige Note des milden Kokosblütenzucker eignet sich am besten, um nach Belieben am Tisch zu süßen!
Notiz
Probiere das Ganze auch mal mit anderen Früchten wie Granatapfel, Passionsfrucht, Mango oder einheimischen Beeren!

Bubur Injin_indonesisches Porridge

pandan

Pandan

Die grünen Blätter der Pandanuspflanze sind in zahlreichen Küchen Südostasiens weitverbreitet und werden dort meist in frischer Form zum Würzen verwendet. Geruch und Geschmack von Pandan ist nussig-vanilleartig. Außerhalb Asiens kannst du die Blätter in Asiamärkten, frisch oder als Essenz, finden. Hast du nichts davon zur Hand, ersetzt du sie am besten durch frisch gemahlene Vanille.

Was frühstückt ihr denn am liebsten??

No Comments

Post a Comment

*

Rate this recipe: