Vegan Reisen Tuerkei

Vegan Guide Türkei

Die Entstehung der türkischen Küche ist eng mit der Geschichte und Ausbreitung des osmanischen Reiches verknüpft und stellt eine kulinarische Mischung aus verschiedenen Regionen Asiens, Europas, des Nahen Ostens und Afrikas dar. Reich an exotischen Gewürzen werden frische Zutaten in vielfältiger Weise miteinander kombiniert.

Die Türken lieben ihr Gemüse, welches einen großen Stellenwert in deren traditioneller Küche einnimmt und überraschen mit einer Vielzahl an Zubereitungen.


Die Türkei kann somit zu einem wahrhaften Vegetarier-Paradies werden, wenn man nur weiß, wonach mach Ausschau halten sollte. Auch als Veganer kommt man sicher nicht zu kurz. In den Großstädten findet man jeweils einige rein vegetarisch/vegane Restaurants, doch auch in konventionellen Lokalen sollte sich auf jeder Speisekarte etwas Fleischloses finden lassen.

Die folgenden, meist unabsichtlich veganen Gerichte solltest du dir für deinen nächsten Türkeiurlaub unbedingt schonmal vormerken:

vegan reisen Türkei Markt
DIE KLASSIKER

Vorspeisen


In der Türkei findest du dich im Vorspeisenhimmel wieder. Die als „Meze“ bezeichneten Appetizer werden von den Türken sehr geschätzt und auch gern einfach zu einem Getränk gegessen. Da an Öl nicht gespart wird und das ganze selbstverständlich mit Brot serviert wird, kann aus der Vorspeise je nach Anzahl der Meze auch schnell eine sättigende Hauptmahlzeit werden.

Typisch vegane Meze:


Hummus

Kichererbsenpaste mit Tahina (Sesampaste).


Zeytinyağlılar

(Gesprochen: zay-TIN yah-LUH-lar)

Besonders als Veganer lohnt es sich, dieses Wort zu lernen. Es bedeudet sinngemäß „mit Olivenöl gemacht“ und beschreibt kleine Gemüsegerichte, die dem Namen entsprechend mit (viel!) Olivenöl gemacht, und kalt serviert werden. Das gute daran: sehr oft sind diese sowieso vegan. Die  Zeytinyağlı-Gerichte werden stets auf gleiche Weise zubereitet: das Gemüse wird in mundgerechte Stücke geschnitten und anschließend im eigenen Saft gedünstet/geschmort. Ist das Gemüse fertig gegart und auf Raumtemperatur abgekühlt, wird es geschmacklich mit reichlich Olivenöl abgerundet und ist somit auch mehrere Tage im Kühlschrank haltbar. Die Auswahl ist riesig und reicht von Grünen Bohnen (Zeytinyağlı taze fasulye), Okra (Zeytinyağlı Bamya) und Artischocken (Zeytinyagli Yer Elmasi) in Olivenöl bis zu Auberginensalat (Patlican salatasi) und mit Reis und Kräutern gefüllten Weinblättern (Dolma) – nur um eine Handvoll davon zu nennen.

vegan tuerkei Meze vorspeisen 2

Acılı Ezme

Es wird oft als Beigabe zu (Fleisch-)Hauptgerichten gereicht und bedeuted sinngemäß  „scharf, zerdrückt“. Damit wird ziemlich gut Konsistenz und Geschmack dieses Dips beschrieben: es handelt sich dabei um einen würzig, scharfen Brei mit viel Paprika, Peperoni, Tomate und Knoblauch.


İmam Bayıldı

Dieses köstliche Gericht aus gegrillter und gefüllter Aubergine ist eines meiner Meze-Favoriten! Durch die Zubereitung im Ofen erhält die Aubergine einen vollen Geschmack und tolles Röstaroma, was durch eine simple Füllung perfekt ergänzt wird. Diese ist variabel und kann z.B. aus Reis, Bulgur und kleingeschnittenem Gemüse mit Minze bestehen.

vegan tuerkei Meze vorspeisen

Hauptspeisen


Gözleme

In der veganen Variante wird dieses dünne Fladenbrot aus Yufka-Teig meist mit Spinat oder Kartoffel gefüllt bzw. Banane und Nüsse in der süßen Ausführung. Aber Vorsicht! Manchmal wird Butter bei der Zubereitung verwendet, also besser einmal nachfragen.


Kisir

Ein Klassiker der türkischen Küche ist dieser gesunde Salat aus Bulgur, Tomatenmark und frischem Gemüse, wie Paprika, Tomate und Frühlingszwiebel. Die Minze verleiht eine frische und orientalische Note. Kisir ist auch ganz einfach und schnell zum Nachkochen geeignet, da der Bulgur lediglich ausquellen und nicht gekocht werden muss. (Rezept z.B. hier)


Mercimek çorbası

Die cremige Rote Linsen-Suppe ist ein Klassiker der türkischen Küche, gesund und sättigend zugleich. Anders als bei den indischen Varianten, werden bei der türkischen Linsensuppe die Gewürze eher einfach gehalten. Weder Ingwer, Kardamom oder Curry sind enthalten. Unerlässlich dagegen sind Kreuzkümmel und (getrocknete) Minze. Sehr empfehlenswert!

Çiğ köfte

Ursprünglich stammen Çiğ köfte aus dem Osten des Landes und werden mit rohem Lammfleisch zubereitet und verzehrt. Da der Straßenverkauf der rohen Fleischbällchen aber verboten wurde, entwickelten die Türken daraufhin die vegetarische (und zugleich vegane) Variante ihrer geliebten Bällchen, die auch unter dem Namen Mercimek köftesi (Mercimek = Linsen) verkauft werden. Wenn du also im Straßenverkauf Çiğ köfte kaufen solltest, bist du auf der sicheren – veganen –  Seite. Hergestellt werden die fleischfreien Bällchen aus Bulgur (oder Linsen), Tomatenmark und Gewürzen. Granatapfelsirup verleiht ihnen eine angenehm süßliche Note. Sie werden kalt, in runder  oder länglicher Form serviert oder aber als Füllung eines Wrap.

Vegan reisen Türkei Cig Köfte

Foto by Thomas Stellmach via Flickr

Kumpir

Wahrscheinlich kennt sie jeder: die gefüllte Riesenkartoffel, die in der Türkei überall als Schnellimbiss zu finden ist. Da du bei der Füllung aus den zahlreichen Optionen frei wählen kannst, ist es natürlich dir überlassen deinen eigenen gesunden und veganen Kumpir zu kreiieren. Ich bin mir sicher, auch du wirst die Kartoffel lieben!

SWEETS


Viele der traditionell türkischen Desserts beinhaltet leider Milch und/oder Butter und sind somit nicht vegan. Aber es gibt Ausnahmen:

vegan reisen Türkei türkisch delight


Kabak Tatlısı

Ein Kürbisdessert mit Walnüssen getoppt, dass man auch einfach selbst machen kann und zudem vegan ist. Kann kalt und warm serviert werden.


Aşure

(sprich: Aschure) ist eine sehr traditionalle Süßspeise v.a. in Ländern des Nahen Ostens und wird in der Türkei oft zu bestimmten Festlichkeiten zuhause zubereitet und anschließend an Nachbarn und Freunde verteilt. Enthalten sind unter anderem Bohnen, Weizen, Kichererbsen, Trockenfrüchte, Granatapfel und Nüsse.


Halva / Helva

Ursprünglich aus Indien, Iran und Zentralasien stammend, ist dieses süße Konfekt auch in der Türkei weit verbreitet und bei uns auch als „türkischer Honig“ oder „weißer Nougat“ bekannt. Es wird oft zum (ungesüssten) Tee oder Kaffee gereicht. Hauptbestandteil der zuckersüß klebrigen Masse ist meist Sesam, der mit Zucker und ggf. Vanille, Schokoloade oder Pistazien zu einer zähen Masse verarbeitet wird. Ob vegan oder nicht, sollte man besser nachfragen: Gries-Halva beinhaltet meist Milch, Mehl-Halva meist Butter. Tahini-Halva sollte aber meist vegan sein, kann aber u.U. Honig zugesetzt haben.


Cezerye

Cezerye ist ein 100% veganer Snack aus karamellisierten Karotten (cezer ist das arabische Wort für Karotte). Neben Nüssen und Pistazien kann manchmal auch Kokosnuss verabeitet sein.


Turkish Delight / Lokum

Die nougatartige Süßigkeit ist in vielfältigen Geschmacksrichtungen und oft mit Puderzucker bestäubt, angeboten wird. Am besten kauft man seine Lieblingssorte nach einer ausgiebigen Verkostung frisch vom Markt.


Baklava

Aus Blätterteig (oder Filoteig) hergestellt, mit Nüssen oder Pistazien gefüllt und anschließend in reichlich Sirup ertränkt, ist Baklava DIE türkische Kalorienbombe. Vegane Baklava findest du z.B. in traditionellen Bäckereien, die Olivenöl anstatt Butter zum Backen verwenden. Tipp in Istanbul: Karaköy Güllüoğlu (fragt mal nach der Diabetiker-Version von Baklava!). Ansonsten gilt: wenn es nicht deklariert ist, solltest du lieber nachfragen, ob Butter oder Öl verwendet worden ist.


Hoşaf

Dies ist eine erfrischende, sehr süsse Kaltschale, vollbepackt mit zahlreichen Trockenfrüchten.


Und natürlich wäre dein Türkeiurlaub nicht perfekt ohne den Turkish coffee probiert zu haben. Am besten kennst du jemanden, der  sich in der Kunst des Kaffeesatz-Lesens versteht.


Absolut empfehlenswert ist natürlich auch der klassische Türkische Schwarztee (cay).

vegan Reisen Istanbul Türkei Kaffeesatzlesen
Vegan Feigen Maulbeeren
STREETFOOD / SNACKS

Die geographische Lage der Türkei mit Einflüssen der asiatischen Esskultur macht sich unter anderem in dem vielfältigen Angebot an Streetfood bemerkbar. Es ist problemlos möglich, einen mehrtägigen Istanbulaufenthalt zu verbringen, ohne auch nur einmal ein Restaurant betreten oder selbst gekocht zu haben. Auch mit veganer Vorliebe lohnt sich ein Blick auf das Angebot der Straßenhändler:


Simit

Simit ist der wohl beliebteste Snack und gibt es an jeder Ecke für 1 Lira (30 Cent) zu kaufen. Die bagelähnlichen Kringel findest du meist in 2 Varianten: mit und ohne Sesam. Wie ich mitbekommen habe, sollte man sich als Veganer eher von Simit ohne Sesam (also die mit glänzender Oberfläche) fernhalten, da  diese in der Glasur tierische Fette oder Ei enthalten können.

beliebtes Streetfood:

  • Cezerye
  • frisch gepresster Oragen-/Grapefruitsaft
  • frische Wassermelone (geschnitten)
  • Geröstete Maiskolben (den Verkäufer bitten, keine Butter auf den Mais zu geben!)
  • Geröstete Maronen
  • Trockenfrüchte
  • Nüsse

Vegan Reisen Istanbul Tuerkei Streetfood Simit
Veganfreundlich?
Veganfreundlich?
Ja! Es gibt eine gute Auswahl an landestypisch veganen Gerichten sowie die Bereitwilligkeit der Verkäufer, Gerichte vegan anzupassen. Vegetarisches Essen ist überall zu finden.
Sojamilch & Co.
Sojamilch & Co.
Im Cafè/Restaurant: eher selten, sogar in Großstädten nur mittelmäßig.

Im Supermarkt: Sojamilch ja, sonstige vegane Milchalternativen nur im Biomarkt.

Yoga_50_transp
Body and Mind

Yogazentren und Retreats findest du vor allem entlang der West- und Südküste, mit Strand und Meerblick. Aber auch in jeder größeren Stadt findest du mit Sicherheit ein Yogastudio.

Über einen besonderen Ort für Gesundheitsorientierte könnt ihr in einem weiteren Blogpost lesen: dort schreibe ich über Raw Gourmet International:  Rohvegane Küche  abseits der Großstädte und Touristenzentren. (Blogpost folgt) im Norden der Türkei.

Du kennst jemanden der demnächst auch in die Türkei reist und sich über ein paar Infos vor Ort freuen würde? Dann teile doch gern den Artikel!


Ansonsten bist du jetzt hoffentlich gut gewappnet und kannst dich entspannt zurücklehnen und dem nächsten Türkeiurlaub entgegenfiebern.


Hast du weitere Tipps, vegane türkische Gerichte, die man kennen sollte? Dann hinterlasse mir es gern in den Kommentaren, ich freu mich drauf!

4 Comments

  • mmm leckerrrr

    April 27, 2016 at 10:31 pm
  • Taddi

    Antworten

    Echt hilfreich :)
    Aber mal eine Frage zum „Simit“: ein türkischer Snack, der, ohne Sesam, womöglich mit Schweinefett glasiert wird? :’D Ich glaub, da ist doch ein kleiner Fehler passiert, oder?

    Mai 9, 2016 at 8:04 pm
  • gut und lecker gerichte.

    September 14, 2016 at 2:08 pm

Post a Comment

*