Vegan Malaysia Vegan Guide Sushi Kitchen

Sushi Kitchen George Town/Malaysia – Veganes Sushi vom Feinsten

George Town liegt auf einer kleinen Insel an der Westküste Malaysias und ist vor allem für das omnipräsente Streetfood bekannt.

 

Die Stadt ist klein und daher gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Wie für mich gemacht also! Ich laufe drauflos, entdecke an jeder Ecke die schönsten Häuser, Kunstwerke an Hauswänden und treffe Menschen, denen ich mit Stadtplan in der Hand wohl nie begegnet wäre. Und so muss ich meiner Orientierungslosigkeit wieder einmal danken, als ich in einer kleinen, unscheinbaren Seitenstraße über das  einzig vegane Sushirestaurant  der Stadt stolpere.


Wie du bereits in meinem Artikel über veganes Essen in Malaysia lesen konntest, kann es oft zu einer Herausforderung werden, tierproduktfreies Essen im Straßenverkauf ausfindig zu machen. Wie gut dass es in George Town einige Lokale gibt, die außschließlich fleischfreie Köstlichkeiten anbieten.


Heute habe ich eine Restaurantempfehlung für dich, die du lieben wirst und die gleichzeitig eine willkommene Alternative zu den reichhaltigen Gerichten der malaysischen Küche darstellt.


Wie wäre es mal wieder mit Sushi? Veganes Sushi!


Sushi Kitchen befindet sich nur einen kurzen Fußweg von George Towns Hauptattraktionen entfernt und empfängt seine Besucher mit einer gemütlichen, japanisch inspirierten Atmosphäre. Pluspunkte gibt es von mir für die unaufdringliche, jazzige Hintergrundmusik.

Als einziger Gast an einem regnerischen Nachmittag, hatte ich die freie Sitzplatzwahl und entschied mich für die traditionell japanischen Stil: halbhohe Tische mit Kissen. Das Menü ist sehr ansprechend mit zahlreichen Bildern gestaltet.  Am Ende muss allerdings die liebe Bedienung Meadow helfen, mich zu entscheiden.

Collage Sushi Kitchen 1
Geht es Euch eigentlich auch so, daß ihr besonders bei Sushi Bedenken habt, ihr werdet davon nicht satt? Meine Auswahl mündete jedenfalls in einem Menü, von dem sicher 2 Leute gut satt geworden wären.


Eine kleine Schüssel mit knackigen Edamame (junge Sojabohnen) macht den Anfang, ganz nach meinem Geschmack nur leicht gesalzen und gerade die richtige Menge für mich und meine imaginäre Begleitperson.


Weiter geht es mit  Süßkartoffel-Pasta. Die sogenannten Claypott Nudeln (für mich sehen sie aus wie normale Spaghetti) sind großzügig in einer cremigen Soße aus Süßkartoffel und Karotte getränkt, getoppt mit Sesam und Gojibeeren. Die dezent süße Note ist eine willkommene Abwechslung zu gewöhnlichen Nudelgerichten und wirklich schmackhaft. Allerdings ist eine komplette Portion wirklich füllend und selbst für mich zu viel. Nach einem ersten Geschmackstest widme ich mich daher zunächst den Hauptakteuren auf meinem Tisch: dem zwischenzeitlich aufgetischten Sushi!

Sushi Kitchen 4
Eine bunte Auswahl an Maki, Inside-Out Rolls und eine Platte mit den beliebtesten Sushivariationen des Hauses erwarten mich.


Absolut jedes einzelne Sushi dass mir zwischen die Stäbchen gerät, schmeckt fantastisch!


Collage Sushi Kitchen2
Die meisten Rollen kommen mit individuellem Topping, sei es gerösteter Sesam, vegane hausgemachte Majonaise oder ein auf Soja basierter Crunch. Einige Sushi sind sogar kurz frittiert und erhalten damit eine besondere (leckere!) Konsistenz. Wie umsichtig, dass im Menü extra darauf hingewiesen wird, die frittierte Variante sei unter Umständen weniger gesund für dich, als ihre gewöhnlichen Gefährten :-) Beruhigend, wenn sich so um mein Wohlbefinden gesorgt wird!

Collage Sushi Kitchen 3
In Sushi-Trance teste ich mich durch alle mir dargeboten Varianten der japanischen Reisrollen und vergesse darüber völlig  meine Nudeln. Die angenehme Atmosphäre und die zahlreichen Grünpflanzen machen es leicht, sich Zeit zu nehmen und das Essen in Ruhe zu genießen. Der Blick wandert, auf die von Gästen gestaltete, gegenüberliegende Wand mit zahlreichen mehr oder weniger gelungenen Kunstwerken, den dezent verteilten Kitsch und das Grün der Pflanzen, die von den Decken hängen.


Nach Genuss meines Sushi bin ich wider Erwarten bereits so gesättigt (kaum vorstellbar, ich weiß…), dass ich mich entschließe, die Nudeln einfach mitzunehmen. Da war wohl das Auge größer als der Magen.


Die Spezialität des Hauses ist übrigens „Global Warming Maki“, die durch ein kurzes Frittieren eine crunchy Kruste erhalten und am Ende mit geröstetem Sesam und veganer Majo beträufelt, serviert werden. Köstlich! Ein weiterer Favorit von mir: Rainbow Maki!


Sushi Kitchen ist meine persönliche Empfehlung für jeden, der nach George Town kommt und eine gewisse Affinität zu gutem Essen und/oder Sushi hat.


Es werden keine Geschmacksverstärker, ausschließlich natürliche Zutaten und wenig Salz verwendet! (MSG-frei)


Sushi Kitchen
Sushi = Teuer?

Klar, Sushi ist kein Fast Food. Die Preise bei Sushi Kitchen sind jedoch sehr angemessen, besonders wenn man den Anspruch an die Qualität der Zutaten berücksichtigt.


Insgesamt zahlte ich für Tee (wird ständig nachgefüllt), 1 Nudelgericht, 12 Sushi (darunter die teuerste Variante) und Edamame weniger als 40 MYR, entspricht ca. 8, 80 €.


Für 6 Sushi-Röllchen zahlt ihr zwischen 4 MYR (0,90 €) (einfache Maki) und 16 MYR (3,60 €). Die meisten Platten liegen bei 10 MYR/6Stk (2,20 €).

 

Und, hast auch du jetzt Appetit auf Sushi bekommen ??

No Comments

Post a Comment

*